» » Kurzzeitprojekt “Fly, Robin, Fly”- Dynamic Soaring vs. Thermikflug
Kurzzeitprojekt  “Fly, Robin, Fly”- Dynamic Soaring vs. Thermikflug

Kurzzeitprojekt “Fly, Robin, Fly”- Dynamic Soaring vs. Thermikflug

  • Absolvent/In: Baars, Donner, Gerbing, Egerland, Lohmeir, Stelljes, Wheelan, Zinnenlauf
  • Betreuer: V-Prof. Frank Weiß

Die Herausforderungen beim Entwerfen eines solchen Flugzeuggeräts liegen in unterschiedlichen Detailierungsebenen. Entscheidend ist die aerodynamische Auslegung der Tragflächen bei geringen Reynolds-Zahlen und das damit verbundene Aufrechterhalten von laminarer Strömung am Segelflugzeug. Der Rumpf wird in erster Linie als Geräteträger für elektrische Komponenten verstanden und besitzt einen aerodynamischen Anteil/Beiwert bis 10% des gesamten Flugwiderstands. Rümpfe von kommerziellen Segelflugzeugen sind daher häufig einfach nach dem Prinzip der minimalen Oberfläche (entspricht möglichst geringem Widerstandbeiwert) umgesetzt.

Innerhalb dieses Projektes wurde nun gezielt versucht, dem Fluggerät über eine expressivere Rumpfgestaltung mehr Identität zu geben.

Ausarbeitungsanforderung waren u.a. ein rechnergestützer Entwurf ohne physischen Modellbau, der u.a. einzubauende Komponenten, die Lage der Flügel sowie einige Herstellungserfordernisse berücksichtigen musste. Vier der Entwürfe werden gerade über RP- und CNC-Techniken an der Hochschule hergestellt und im Juni ausgestellt. Betreut wurde das Projekt von Herrn Dipl. Ing. Sven Hennemann, der u.a Wettkämpfe mit diesen Fluggeräten durchführt.

Ein Kurzzeitentwurf ist eine Lehrform im Produktdesignstudiengang, bei dem Studenten ab dem vierten Semester innerhalb einer Woche eine Produkt entwerfen und präsentieren müssen.